Wutz on Ski

Zurück in der Eifel  stellte ich am vergangenen Freitag fest, dass so ziemlich alles unter einer gefühlt meterhohen Schneedecke begraben war.

Ich konnte zwar für das fast dreistündige Schneeschaufel keine Punkte im Winterpokal des IBC Forums eintragen, jedoch etwas Krafttraining für mich verbuchen. Um dann endlich wieder zu Punkten wurde das Bike mit den Spike-Reifen bestückt um an den kommenden Tagen etwas durch das verschneite Land zu düsen.

Da jedoch auch in der folgenden Nacht der Schneefall nicht nachgelassen hatte, entschied ich mich am kommenden Morgen, nach dem Frühstück während des Biathlon schauen, die Langlaufski auszugraben, zu wachsen und damit etwas zu trainieren.

GESAGT GETAN

Aber ist das noch mit dem Teamnamen, WUTZ ON WHEELZ zu vereinbaren?

EGAL also gilt fürs Wochenende

WUTZ ON SKI

So habe ich mich dann im klassischen Stil bergauf gemacht. Zuerst etwas wackelig und später, nachdem ich mir dann eine schöne Loipe in den Schnee  gefräst hatte auch etwas schneller.  Am Ende der ersten Ausfahrt des Jahres standen dann zehn Kilometer  und eine Stunde Fahrzeit zu buche.

Am heutigen Sonntag habe ich dann direkt nochmal einen nachgelegt. Die hohen Windverwehungen machten nämlich das Biken unmöglich. Dies galt mindestens rund um den heimatlichen Kessel! Auch das Langlaufen war durch die Verwehungen nicht gerade angenehm. Als diese jedoch durchkreuzt waren und ich endlich auf die Silversterlaufstrecke in Wehr einbiegen konnte ging sogar sportlich zu. Ich fühlte mich etwas wie Ole Einar Björndalen ohne Luftgewehr. Ich schnaufte an den Anstiegen extrem, was jedoch außer den Tieren im Wald niemanden störte. Langlauf ist anstrengender als gedacht.
Zum guten Schluss sehe ich sogar noch ein paar echte Wildschweine die das gepuderte Land, auf der Suche nach etwas Essbarem durchkreuzen. Bevor Sie auf die Idee kommen mich anzugreifen, gebe ich Vollgas gegen den Wind und durch die mittlerweile zertrampelten oder zugewehten Loipen Richtung Heimat.
Heute knackte ich sogar die Zehn-Kilometer-Marke um ganze 2,5 km. Allerdings haben mich die Verwehungen etwas ausgebremst, sodass ich nachher nach einer Stunde und 25 Minuten auf der Fußbodenheizung im Badezimmer liege.

Sepp würde sagen: Ich bin so schwarz, ich werfe im Kohlekeller Schatten!

Dank des vielen Regens wird es wohl morgen keine Neuauflage der Wutz on Ski geben. Aber der Winter ist noch lang um Alternativtrainig zu  machen.

LG
Oli

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Wutz on Ski”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s